Pöhla

WBA Pöhla
Arsen, Radium

Arsen


Messwertdiagramm Arsen

Die Konzentration des als toxisch bekannten Stoffes Arsen im Flutungswasser (orange Kurve) erreichte seit Beendigung der Flutung maximal ca. 3000 µg/l und stagniert mittlerweile bei ca. 2000 µg/l. Im Prozess der Wasserbehandlung wird sie um etwa ein bis zwei Größenordnungen verringert (blaue Kurve). Durchschnittlich wurden 2016 ca. 12 m³ Wasser pro Stunde behandelt und anschließend in den Luchsbach abgegeben. Die Reinigungsleistung ist auf die Einhaltung des behördlich festgelegten Überwachungswertes im Ablaufwasser ausgerichtet. Die perspektivische Notwendigkeit der Wasserbehandlung ist von der weiteren Konzentrationsentwicklung des Flutungswassers abhängig. Aufgrund der geringen Mengen wurde das zu behandelnde Wasser seit Oktober 2004 über eine passiv-biologische Waserbehandlung geführt. Die konventionelle Anlage, bislang als Rückfallvariante vorgehalten, wurde im Frühsommer 2014 aus wirtschaftlichen Gründen jedoch wieder aktiviert. Die Anlage befindet sich derzeit noch im Probebetrieb.


Radium


Messwertdiagramm Radium

Die Aktivitätskonzentration für Radium-226 im Flutungswasser (orange Kurve) erreichte bislang maximal 5000 mBq/l und beharrt in dieser Größenordnung ohne nennenswerten Rückgang. Im Prozess der Wasserbehandlung wird diese Konzentration um ca. zwei Größenordnungen verringert (blaue Kurve). Die Reinigungsleistung ist dabei auf die Einhaltung des behördlich festgelegten Überwachungswertes im Ablaufwasser ausgerichtet. Durchschnittlich wurden 2016 ca. 12 m³ Wasser pro Stunde behandelt und anschließend in den Luchsbach abgegeben. Aufgrund der geringen Mengen wurde das zu behandelnde Wasser zwischen Oktober 2004 und Frühsommer 2014 im Probebetrieb über eine passiv-biologische Waserbehandlung geführt. Die konventionelle Anlage, bislang als Rückfallvariante vorgehalten, wurde danach aus wirtschaftlichen Gründen wieder aktiviert.