Kategorie Laugung




In dieser Kategorie liegen 181 Dokumente vor.

Setzen Sie die gewünschten Dokumente mit auf Ihre Merkliste, um diese anschließend bei uns anzufragen.


Protokoll 
Laugung

Protokoll über hydrodynamische Untersuchungen der Silikatlaugungsbehälter mittels radioaktiver Isotope (Radiotracer)

28.06.1984 16 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4403
Mit den Untersuchungen wurde der Einsatz von Pachuccaausrüstungen mit großem Heberohr und Düsenplattenbegasung untersucht und Möglichkeiten für den Einsatz optimaler Begasungstechnik ermittelt. Als Radionukleid wurde Na24 als NaCl-Lösung mit Aktivitäten von 2 x 1,9 GBq und 4 x 3,7 GBq verwendet. Die am Pachuccadeckel zugegebenen Radionukleide wurden durch die abwärtsgerichtete Umwälzströmung erfasst und die Impulsrate in Abhängigkeit von der Zeit an zwei, im Abstand von ca. 12 entfernt liegenden Messpunkten automatisch gemessen. Aus den hydrodynamischen Untersuchungen kann abgeleitet werden, dass in der Silikatlaugung der Einsatz von großen Mischerrohren mit Düsenplattenbegasung eine wesentliche Effektivitätverbesserung erzielt werden kann. Die operative Gestaltung sollte unter zwei Gesichtspunkten betrieben werden: - Realisierung einer optimalen Begasungstechnik für zwei Pachuccas zur großtechnischen Einführung des Luftoxydationsverfahrens - Verbesserung der Durchmissungsverhältnisse durch Veränderung der Turbulenzstruktur und des Umwälzgrades bei vermindertem Luft- und Dampfeinsatz sowie der Kinetikverbesserung des Laugungsverfahrens.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Mitteilung 
Laugung

Mitteilung über die Laugbarkeit von Primärprodukt bei weiterer Erhöhung des Primärproduktanteils auf bis zu 40% (Karbonaterzverarbeitung)

13.07.1987 13 Seiten 11 Anlagen Archivnr.: F/E WTZ 4407
Die Mitteilung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil geht es um großtechnische Verarbeitungsvarianten von Karbonaterz zur Erzeugung eines erhöhten Primärproduktanteils bis zu 40% und die Bereitstellung von Primärprodukt für Laborlaugungsuntersuchungen. Es zeigt sich, dass bei der realisierten Verarbeitungsbedingungen der Autogenmahlung der Primärproduktanteil auf 41,5% erhöht werden konnte, allerdings bei starker Durchsatzreduzierung. Möglich Intensivierungsmaßnahmen werden vorgeschlagen. Der zweite Teil umfasst Laboruntersuchungen zur Ermittlung der Laugbarkeit von Primärprodukt bei der Erhöhung des Primärproduktanteils bis auf 40%. Es wird festgestellt, dass durch die Erhöhung des Primärproduktanteils bia auf 40% im Labormaßstab keine Laugungsverluste auftreten. Das höchst Gesamtlaugugsausbringen wurde durch Drucklaugung des gesamten primärproduktes und anschließender gemeinsamer atmosphärischer Laugung der Drucklaugungsberge mit dem flotierten Sekundärprodukt erreicht.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Mitteilung 
Laugung

Perspektivschema AB Seelingstädt, Teilthema: K-Laugung, Teilaufgabe: Großtechnischer Satzversuch zur sodaalkalischen Pyritlaugung (Wiederholung)

17.08.1988 14 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4408
Die großtechnischen Versuche im Mai und Juli 1988 ergaben, dass das Pyritkonzentrat sodaalkalisch gelaugt werden kann. Die entsprechenden Kennziffern werden angegeben. Sowohl die Trübedichterhöhung als auch die Verringerung des Schwefelgehaltes im Pyritkonzentrat verringern den Sodareaktionsverbrauch. Die Trübedichte des zu laugenden Pyritkonzentrates konnte gegenüber dem 1. Versuch von 1.220 g/l auf 1.228 g/l erhöht werden. Für eine weitere nennenswerte Erhöhung der Laugungstrübedichte fehlen derzeit die Voraussetzungen. Es sind praktische technologische Möglichkeiten einer Trübedichterhöhung des Pyritkonzentrates in der Laugungsaufgabe zu untersuchen. Abschließend werden Angaben zu den Laugungszeiten gemacht.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Entwicklungsbericht 
Laugung

Operative Gestaltung der Silikatlaugung und Anpassung der Technologie

07.02.1985 25 Seiten 20 Anlagen Archivnr.: F/E WTZ 4414
Es wurden zwei Varianten (Zwischenvariante und Langzeitvariante) zur Realisierung der Begasung der Trübe für die Luftoxydation als auch zur Verbesserung der Kinetik in verschiedenen Pachucas durch verbesserte Umwälzung und Durchmischung erarbeitet. Es werden die Varianten beschrieben und die Ergebnisse dargestellt. Anhand der Untersuchungen zur Hydrodynamik wird eingeschätzt, dass mit der Düsenplattenbegasung im Zusammenhang mit einem großen Heberrohr für alle Pachuccas der Silikatlaugung eine optimale Begasungstechnik zur erhöhten Belüftung bei der Luftoxidation und eine Verbesserung der Durchmischungsverhältnisse durch Veränderung der Turbulenzstruktur und des Umwälzgrades sowie eine Kinetikverbesserung erreicht werden kann. Die Untersuchungen zur Kinetikverbesserung haben gezeigt, dass die Laugungskinetik einschließlich der Erreichung niedriger Bergewerte in Apparaten mit Düsenplattenbegasung am günstigsten ist.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Bericht 
Laugung

Diverse Unterlagen zu Versuchen und Tests (2 Mitteilungen, 1 Protokoll, 1 Niederschrift)

01.01.1986 42 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4415
Inhaltsangabe - Mitteilung über „Kleintechnische Versuche zur Regeneration mit Pulsationskolonnen“ - Niederschrift über die Ergebnisse der zu Fragen insbesondere der elektrischen Sicherheit des Betriebes der Ultraschallanlage sowjetischer Produktion in der Karbonatlaugung durchgeführten Beratung und örtlichen Begehung - Abschlussprotokoll V 11 „Steuerung Restsodagehalt NKL“ - Mitteilung über Laboruntersuchungen zur Vorlaugung eines sandreichen Produktes (SVL) - Mitteilung über den Großversuche zum „Gestaffelten Lufteintrag in die Drucklaugung Thüringer Erze“
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Ergebnisbericht 
Laugung

Ergebnisbericht V 10 zur weiteren großtechnischen Erprobung der Sandnachlaugung

01.06.1982 16 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4416
Dieser großtechnische Versuch diente zur Bestätigung der Ergebnisse der Sandnachlaugung und zur Vorbereitung der ständigen Inbetriebnahme der Sandnachlaugung. Es zeigte sich, dass die Sandnachlaugung trotz der geringen Mengen an zurückgeführtem Material zu deutlichen ökonomischen Effekten in Form einer Senkung der Sandbergewerte. In den Versuchen wurden die höchsten Sandnachlaugungseffekte durch Senkung der Trübedichte während des Versuches (Reihe I und II) und durch Absenkung der Luftmenge nach dem Versuch erreicht. Die Verkürzung der Laugezeit des Primärmaterils von ca. 43 h auf 35 h hatte keine negativen Auswirkungen auf das Laugungsergebnis der Schlämme. Ein erhöhter Sodaverbrauch für die gesamte NKL konnte nicht nachgewiesen werden. Die Sandrückführung ist technologisch leicht zu beherrschen und führt zu keinen wesentlichen Nachteilen in der Produktion.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Ergebnisbericht 
Laugung

Steuerung der Silikatlaugung und Grundneutralisation

17.10.1986 34 Seiten 42 Anlagen Archivnr.: F/E WTZ 4418
Im Bericht werden die Ergebnisse der Optimierung der Gesamttechnologie und der apparativen Gestaltung von Silikatlaugung und Grundneutralisation dargelegt. Grundlage der Untersuchungen sind die veränderten Bedingungen der Silikatlaugung im Perspektivzeitraum (Rückgang der Silikaterzverarbeitung). Es werden der technisch-technologische Ist-Zustand von Silikatlaugung und Grundneutralisation beschrieben und Entwicklungsmöglichkeiten mit Lösungsvarianten entwickelt. Die Untersuchungen zur Silikatlaugung umfassen Laboruntersuchungen zu technologischen Fahrweisen (Schlamm- und Grobkornvorlaugung, Verarbeitung von Pyritkonzentrat im AB 101 und AB 102) sowie großtechnische Untersuchungen. Weiterhin erfolgten Untersuchungen zur Hydrodynamik in verschiedenen Pachuccas und zur Kinetik im Grundlaugungs- sowie im Vorneutralisationsbereich. Zur Optimierung der Grundneutralisation wurden hydrodynamische und technologische Untersuchungen durchgeführt. Abschließend enthält der Bericht Angaben zum Verschleiß- und Korrosionsschutz.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Mittelung 
Laugung

Mitteilung zu den statistischen Untersuchungen der Haupteinflussgrößen in der Karbonatlaugung des AB Crossen

25.10.1983 4 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4420/1
In der Unterlage werden der Ansatz der statistischen Analyse und die Ergebnisse der Untersuchungen für verschiedene Zeiträume dargestellt. Unter den veränderten Bedingungen der Laugungstechnologie und der erhöhten Genauigkeit der Datenbereitstellung erfolgt die Diskussion der Auswertezeiträume 1983. Es werden der Einfluss des Aufgabemetallgehaltes, der Schwankung der Trübedichte und der Einfluss des Restsodagehaltes auf die Metallberge bewertet. Der Gültigkeitsbereich des Modells wird ebenfalls angegeben.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Mitteilung 
Laugung

Mitteilung zu Temperaturuntersuchungen in der Zeche 12 unter den Bedingungen der beschleunigten Aufheizung in der Zeche 12a und der Sandvorlaugung

21.03.2017 7 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4420/2
Durch eine komplexe Prozessanalyse wurde die Möglichkeit einer Temperaturabsenkung in der Zeche 12 des AB Crossen nachgewiesen. Es wurden vom 15.3.1983 bis 13.4.1983 großtechnische Versuche mit zwei Sektionen (3 und 5) in der Zeche 12 durchgeführt. Die Vergleichssektion und die Versuchssektion wurden mit unterschiedlichen Temperaturen gefahren und die Versuchsauswertung erbrachte folgende Ergebnisse: - bei beiden Temperaturniveaus wurde das gleiche technologische Ergebnis erzielt, sowohl bei den Schlämmen als auch bei den gröberen Fraktionen - infolge der niedrigeren Temperaturen verringerte sich der Reaktionssodaumsatz - die Abwärme durch Brüdenverluste sinkt ebenfalls Zur Bestätigung der Versuchsergebnisse werden weitere großtechnische Versuche vorgeschlagen
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
Bericht 
Laugung

Optimierung der Laugung thüringer Erze im AB Crossen

01.01.1983 18 Seiten Archivnr.: F/E WTZ 4420/4
Ziel der Untersuchungen war die Optimierung der Laugungstechnologie für die atmosphärische Laugung im AB 101. Zur Überprüfung der im Labor erzielten Verbesserungen der Bergewerte der Laugung wurde eine technische Lösung geschaffen und ein großtechnischer Versuch durchgeführt. Dem Sekundärprodukt wurden ca. 41% des Feststoffes durch Zyklonierung abgetrennt und gemeinsam mit dem Primärprodukt gelaugt. Es werden die Laugezeiten und die erzielten Metallgehalte im Feststoff angegeben. In dem relativ kurzen Versuchszeitraum ist eine Metallmehrproduktion belegt, die über einen längeren Vergleichszeitraum zu überprüfen ist. Die Ergebnisse erlauben die Übernahme der Zyklonstation in den Produktionsbetrieb.
Zusammenfassung
auf Merkliste setzenvon Merkliste löschen
de en