5. Internationales Bergbausymposium

25. - 28. September 2023 in Dresden

SANIERUNGSBERGBAU NEU DENKEN
Innovative Ansätze auf dem Weg zur Nachhaltigkeit
 

Die Sanierung von Bergbaustandorten ist oft eine hoch komplexe und technologisch anspruchsvolle Aufgabe, die von verfügbaren Technologien und ökonomischen Randbedingungen abhängt. Die Bergbausanierung zielt auf die notwendige und dauerhafte Reduzierung von Risiken und Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. In der Planungsphase bis hin zum Abschluss der Sanierungsarbeiten gilt es, künftige Herausforderungen mit Blick auf Nachhaltigkeit und Nachnutzung zu berücksichtigen. Innovative Nachnutzungen ehemaliger Bergbaustandorte, die Implementierung effizienter Energiekonzepte sowie verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen erhöhen dabei die gesellschaftliche Akzeptanz.

Auch zukünftig werden die Erfahrungen und Kompetenzen aus über 30 Jahren Sanierungsbergbau benötigt. Sie sind Grundlage für nachhaltigen Bergbau. Auf dem Fachsymposium sollen innovative Ansätze auf dem Weg in einen zukunftsfähigen Sanierungsbergbau neu gedacht in den Mittelpunkt gerückt werden.
 
Das 5. Internationale Bergbausymposium WISSYM 2023 bietet nationalen und internationalen Bergbausanierern, Bergbautreibenden, Wissenschaftlern, Vertretern von Behörden und Verwaltung sowie Ingenieurbüros eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion von Erfahrungen in der Bergbausanierung.

 

Anmeldung


Um an der Konferenz teilzunehmen, benötigen Sie eine Anmeldung im WISSYM 2023 Konferenz System (ConfTool). Mit dieser Anmeldung ist eine Registrierung zur Tagung möglich.

 

Tagungsort

Hotel Pullman Dresden Newa

Prager Str. 2c | 01069 Dresden
 



Konferenzsekretariat

Telefon: +49 371 8120-108

Telefax: +49 371 8120-107

E-Mail: wissym-2023@wismut.de

 

 

Programmkomitee

Leitung: Ulf Barnekow

Wismut GmbH

 


Partner und Co-Organisatoren des Fachtreffens sind die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), DIAMO, state enterprise, Tschechien und die TU Bergakademie Freiberg.