25 Jahre Wismut GmbH


dialog.pdf
Die Sonderausgabe zu
25 Jahren Wismut GmbH
Online lesen

Seit 25 Jahren wird die Sanierung der vom Uranerzbergbau geschädigten Regionen in Sachsen und Thüringen vorangebracht. Das Ende der Kernsanierung ist an manchen Standorten erreicht und an den meisten in greifbare Nähe gerückt.

Bisher hat das bundeseigene Unternehmen für die Sanierungsaufgaben in Sachsen und Thüringen rund 6 Milliarden Euro eingesetzt. Der Erfolg ist in den betroffenen Regionen nicht nur unerlässlich für die Wiederherstellung einer lebenswerten Umwelt, er ist auch die Chance zu einem Neubeginn. Heute blickt man zum großen Teil auf sanierte Landschaften. Landschaften, die Perspektiven für eine gefahrlose Nachnutzung bieten. Die Geschichte des aktiven Bergbaus begründet die Sanierung seiner Hinterlassenschaften und schließlich die letzte Phase des Bergbaus: die Langzeitaufgaben.

Aktive Nachsorge, Überwachung der ehemaligen Bergbau- und Aufbereitungsstandorte und vor allem das Wassermanagement werden Aufgaben für die nächsten zwei bis drei Jahrzehnte sein. Das Wismut-Programm beinhaltet diese Ewigkeitsaufgaben und hat diese mit dem Sanierungsprogramm 2015 definiert. Sie sind nicht weniger anspruchsvoll und benötigen weiterhin das volle Engagement, die Kompetenz und den Einsatz neuen Know-hows. Die dafür benötigten Mittel stellt die Bundesregierung weiterhin zur Verfügung.

1991-2011