Die Lagerstättensammlung der Wismut GmbH


Sammlung von Mineralen, Gesteinen und Dokumentationen aus dem sächsisch-thüringischen Uranerzbergbau


Lagerstättensammlung in Hartenstein

An folgenden Terminen im zweiten Halbjahr 2022 ist die Lagerstättensammlung für Besucher geöffnet:


  • 02.10.2022 (13 bis 16 Uhr)
  • 23.10.2022 (13 bis 16 Uhr)
  • 29.12.2022 (14 bis 17 Uhr)
  • 30.12.2022 (14 bis 17 Uhr)

Die Sammlung ist am verwahrten Schacht 371, dem Hauptschacht des Reviers Schlema-Alberoda, untergebracht und zeigt Teile des Archivfonds der Wismut GmbH. Es sind ca. 1.800 Mineral- und Gesteinsproben sowie zahlreiche aussagekräftige Illustrationen ausgestellt.

Den Kernbestand der Exposition bildet die Mineraliensammlung des ehemaligen Bergbaubetriebes Aue mit Proben aus dem Raum Schneeberg-Schlema-Alberoda und Pöhla-Tellerhäuser. Weitere Ausstellungsteile sind kleineren erzgebirgisch-vogtländischen Uranlagerstätten wie Annaberg, Johanngeorgenstadt, Antonsthal und Zobes gewidmet, in denen der Abbau vor 1965 beendet wurde.  Die Übersicht zur geologischen Vielfalt der sächsisch-thüringischen Uranlagerstätten wird durch Proben aus den Lagerstätten Königstein, Freital, Culmitzsch-Sorge und dem Ronneburger Erzfeld komplettiert. Speziellen Raum nehmen dabei naturgemäß die Uranminerale als Träger der Vererzung ein.

Mit den gezeigten geologischen Karten, Profilen und Dokumentationen werden Einblicke in den geologischen Bau der Lagerstätten vermittelt und die Ausmaße des von der SDAG Wismut betriebenen Bergbaus verdeutlicht.
 

Fluorit mit Quarz
(Tellerhäuser) 
Pechblende von Schlema-Alberoda
Vererztes Basalkonglomerat von Culmitzsch


Eigentümer: Wismut GmbH
Betreiber: Verein zur Wiedereröffnung und Entwicklung Kur- und Heilbad Schlema e. V.

Ansprechpartner: Axel Hiller, Leiter Abteilung Informationsmanagement der Wismut GmbH

Telefon: 037605 80-124 oder -130 oder -666
Kontakt: a.hiller@wismut.de
Adresse: 08118 Hartenstein, Talstraße 7
 

Eintrittspreise: Erwachsene 3 €, Kinder frei