Wir sind Welterbe!

Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Teil der Haldenlandschaft in Aue-Bad Schlema: Halde 366 mit Autobahnzubringer

Die Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí trägt seit Juli 2019 den Titel „UNESCO-Welterbe“. Insgesamt zählen 22 Bestandteile dazu: 17 auf deutscher und fünf auf tschechischer Seite. Gemeinsam vermitteln
sie das Bild einer vom Bergbau geprägten historischen Kulturlandschaft.

Der Bestandteil „Bergbaulandschaft Uranerzbergbau“ repräsentiert den umfangreichen und weite Teile des Westerzgebirges prägenden Bergbau auf Uranerze der ehemaligen SDAG Wismut. Seit der politischen Wende 1990 ist die bundeseigene Wismut GmbH mit der Sanierung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus beauftragt. Der Erfolg ist in den betroffenen Regionen nicht nur wichtig für die Menschen und die Umwelt, er bietet auch Chancen. Heute blickt man zum großen Teil auf sanierte Landschaften, die eine gefahrlose Nachnutzung ermöglichen.

Neben der Schachtanlage 371 in Hartenstein dokumentiert die renaturierte Haldenlandschaft (u. a. mit der Halde 366 in Aue-Bad Schlema) die Phase des Uranerzbergbaus.